Therapie 14: Ressourcen-Hypnose

Also zuerst einmal: Als Frau Semmel uns berichtete dass Sie dieses Jahr mehrmals für einige Tage nicht da sein wird weil Sie Hypnose Lehrgänge besucht, hatten wir schreckgeweitete Wagenrad große Augen und es platzte aus uns heraus „WIR lassen uns aber nicht hypnotisieren. Das machen wir nicht, da haben wir viel zu viel Angst! Kontrollverlust und so!“……

Frau Semmel beruhigte uns gleich dass Sie nichts mit uns machen wird wozu wir nicht unser ausdrückliches Einverständnis geben und so war erstmal wieder Ruhe im Innen.

Als Sie den ersten Hypnose Lehrgang hinter sich hatte erklärte Sie uns dass die klinische Hypnose nichts, aber auch reinewegs gar nichts mit der aus dem Fernsehen bekannten Showhypnose gemeinsam hat. Dass es sich bei der klinischen Hypnose um einen leichten Trance Zustand handeln würde wie wir ihn auch aus dissoziativen Zuständen kennen. Mit dem Unterschied dass wir trotzdem mitbekommen was um uns herum passiert, dass wir uns erinnern können was in der Hypnose gesprochen wird sowohl von ihr als auch von uns und dass wir jederzeit aussteigen können, stop sagen können und so……

Dennoch dauerte es glaube ich eine ganze Weile bis die Mehrheit im Innen irgendwann mal sagte, dass wenn sie uns verspricht dass wir dann tatsächlich nicht willenlos sind sondern alles mitbekommen, dass wir das dann ja mal zumindest ausprobieren können.

WIR haben einen dissoziativen Zustand vor dem ICH immer große Angst hatte. Nicht weil er so furchtbar ist, nein im Gegenteil……dieser Zustand ist angenehm für uns und ICH hatte immer Angst dass ich aus diesem Zustand vielleicht irgendwann gar nicht mehr raus will und wir quasi katatonisch werden und ein Pflegefall für immer. Suizid ohne zu sterben quasi.
Also es gibt einen dissoziativen Zustand bei uns wo wir uns an einem Ort befinden der einfach nur hell und still und warm ist. Ruhig und friedlich. Ausser einem hellen angenehmen Licht und Stille und angenehmer Wärme ist da gar nichts. Wir schweben. Kein Feuer im Kopf, keine Körperempfindungen, nichts, nur Ruhe und Friede und Stille. Nirwana sagten wir immer dazu.

Und eines Tages fragte uns Frau Semmel ob wir ihr dieses Nirwana so gut wie möglich beschreiben können, wie sieht das Licht aus, wie fühlt sich das schweben an, wo fühlen wir die Ruhe und Stille im Körper und so…..
Eben so genau wie möglich.
Und plötzlich waren wir drin, drin im Nirwana und fühlten uns einfach nur wohl. Aber wir hörten Frau Semmel, wir hörten was wir sprachen, es war nicht so wie sonst dass wir von aussen nichts mehr mitbekamen, dass wir uns nicht mehr bewegen konnten wie normalerweise wenn wir ins Nirwana dissoziieren. Wir waren dort, aber gleichzeitig auch im Hier und Jetzt.
Und irgendjemand antwortete auf die Frage wie sich das gerade für uns anfühlt die Worte „das ist der Ursprung unserer Seele“!

Das war echt krass! Aber krass schön und erholsam.
Und so führte uns Frau Semmel anfangs, wenn wir Pause brauchten, Ruhe brauchten, erstmal an diesen „Kraft-und Ruhe Ort“, dieses Nirwana. Wo jeder einzelne Anteil einfach sein darf, wo alles ok ist……

Und irgendwann fragte Frau Semmel mal als wir an diesem Kraftort waren ob es einen Ort gibt den wir kennen, wo wir schon mal waren oder auch nur in unserer Phantasie wo wir vielleicht mal gerne sein würden, der besondere Bedeutung für uns hat. Und Natur ist für uns ja schon immer überlebenswichtig gewesen. Ohne die Natur, ohne den Wald in dem wir uns versteckten, ohne die Bäume die wir umarmen konnten, ohne den Wind der uns das Gefühl gab endlich mal gestreichelt zu werden…..ohne all das wären wir sicher gestorben.

Und so erzählten wir in der Hypnose, an diesem Kraftort, von der Tanne im Wald unter der wir so oft Schutz suchten. Wir erzählten so genau, dass wir das Harz riechen konnten, spürten wie die Tannennadeln unter uns piekten, die Sonnenstrahlen die die Haut berührten, hörten den Specht, den Wind, das Blätterrauschen……..es fühlte sich echt an wie damals, als wir unter dieser Tanne lagen…….so real! Wir lagen mit dem Bauch am Stamm der Tanne. Und dann strömte die Energie der Tanne plötzlich durch uns, füllte uns von Innen aus, ganz langsam, sehr angenehm und zum ersten mal seit ICH mich erinnern kann, spürte ICH die Körpergrenzen…….und zwar von Innen heraus! Ich spürte wo die Energie sich nicht weiter ausbreiten konnte weil da die Haut kam, die Barriere nach aussen!
Und es fühlte sich so krass gut an, endlich mal den Körper komplett wahr zu nehmen, zu spüren, auf sooooo angenehme Weise.

Und dieses Gefühl hielt stundenlang an nach der Hypnose. Wir spürten den Körper, die Füße, vor allem die Füße die wir sonst so gut wie nie spüren!!!!

Ja und seitdem nennen wir das Ressourcen Hypnose! Wir werden in eine leichte Trance geführt und gehen erstmal an den Kraftort, ins Nirwana. Und dort entscheiden wir dann an welchen Ressourcen-Ort wir dieses mal gehen wollen.
Da gibt es eben jene Tanne, eine Blumenwiese auf der wir als Kind gerne gespielt haben, einen bestimmten Strand an der Ostsee, einen Berggipfel auf dem wir schon waren und die Schottischen Highlands…….der einzige Ort an dem wir real noch nicht waren, wo wir aber unbedingt mal hin wollen.
Und egal an welchem dieser Orte wir sind, das Wetter ist jedesmal anders, oft ähnlich dem Zustand im Innen. Und wir spüren und fühlen die Kraft der Natur, nehmen unseren Körper wahr, unsere Körpergrenzen und das Innen kommt langsam zur Ruhe. Es wird still im Kopf, es kehrt Friede ein im Innen. Es ist plötzlich so bewußt dass jeder einzelne Anteil da sein darf, dass wir alle gut sind so wie wir sind, da gibt es keinen Streit, kein Feuer mehr im Kopf. Da sind wir plötzlich eins. Also alle zusammen gut im Kontakt und fühlen uns als ganzes, wissend dass wir Viele sind und dass das ok ist.

Ich weiß nicht wie ich es besser beschreiben und erklären kann.

Doch mit der Hilfe dieser Ressourcen Hypnose kommen wir für eine begrenzte Zeit zur Ruhe, können manchmal danach tief und fest schlafen, spüren für einige Stunden, manchmal auch 2 Tage lang unsere Körpergrenzen, vor allem die Füße! Wir haben Kontakt zur Erde, sind geerdet!

Ziel ist es, dass wir diesen Zustand den wir dort in der Hypnose erleben und der danach noch anhält, dass wir den irgendwann ohne die Hilfe von Frau Semmel herholen können wenn wir ihn brauchen.

Derzeit versuchen wir manchmal einen Anker zu setzen, also ein Symbol zu integrieren das uns dabei helfen soll, außerhalb der Hypnose den Körper an diesen entspannten Zustand zu erinnern, so dass wir irgendwann mit Hilfe dieses Symbols in diesen Zustand kommen ohne dass Frau Semmel uns anleiten muss.

Weil es gerade dann, wenn so furchtbar viel los ist im Innen so wahnsinnig gut tut einfach mal für ein paar Minuten Ruhe im Kopf zu haben, die Körpergrenzen wahr zu nehmen, tief und ruhig zu atmen, entspannt zu sein, im Hier und Jetzt zu sein!
Pause machen zu können, durchzuatmen, Kraft zu tanken!

Ohne diese Ressourcenhypnose wäre mit Sicherheit der ein oder andere psychiatrische stationäre Kurzaufenthalt notwendig gewesen.
Wenn wir uns in einem Krisen Zustand befinden führt uns Frau Semmel am Telefon an diesen Ort, an dem wir kurz auftanken können, Ruhe und Frieden im Innen finden. Ohne diese Hypnose würden wir das, was in unserem Innen gerade passiert, nicht aushalten können, wären schon längst zusammen gebrochen!

ICH bin so froh und dankbar dass WIR uns getraut haben es einfach auszuprobieren. Denn UNS tut es einfach nur gut!

4 Kommentare zu „Therapie 14: Ressourcen-Hypnose

  1. Das hört sich voll cool an.
    Super, dass es bei euch klappt!
    So was hat unsere alte Thera auch immer versucht.
    Hat aber leider nich geklappt.
    Im Gegenteil 😀
    Je mehr sie versuchte, uns was gutes zu tun – Entspannung an einem schönen Ort – desto unentspannter wurde es.
    Wir sind da zum arbeiten und nich zum entspannen, hieß es.
    Und ich glaub auch, dass es welche nich haben konnten, dass die wissen wollte, wies da aussieht und so.
    Da sind wir n bisschen eigen, weil eine dumme Bemerkung reicht, um das Schöne für immer zu verderben, weil es dann mit dem blöden Gefühl verknüpft is.
    Draufgeschissen sozusagen und nich mehr zu gebrauchen…
    Aber wenns klappt, wie bei euch – einfach mega!

    Gefällt 1 Person

    1. Ja die Befürchtung war bei uns anfangs auch dabei, dass unsere einzigen guten Erinnerungen, schönen Orte dann nicht mehr nur unsere sind.
      Und auch das mit der einen blöden Bemerkung, ungeschickte formulierung oder whatever das ausreicht um das für immer zu verderben, auch diese Angst kennen wir. Jedoch haben wir bisher mit Frau Semmel die Erfahrung gemacht dass wir auch sehr unverblümt sagen dürfen dass sie das grade schxxxx ausgedrückt hat und wir uns nun richtig kacke fühlen und sie dann wirklich ehrlich uns ernst genommen hat, sich entschuldigt hat und uns geholfen hat das gute Gefühl wieder herzustellen, so dass durch ihre Formulierung keine negative Beeinträchtigung zurück blieb.
      Und ja, wir sind sehr dankbar dass es bei uns funktioniert und wir so Momente der ruhe und Pause haben können 😀

      Gefällt mir

  2. Gut, dass das bei euch so gut klappt 😊
    Was mir grad einfällt und ich gern wissen würde, falls ihr drüber reden mögt: Habt ihr eigentlich auch so richtig echte Innenwelten?
    Als du von der Tanne erzählt hast, hörte sich das schon sehr echt an.
    Damit haben wir richtig Schwierigkeiten.
    Wenn wir versuchen, uns einen Ort vorzustellen, können wir ihn mit ganz viel Mühe sehen, also ein bisschen.
    Alles andre wie spüren und richtig da sein geht gar nicht.
    Unsere letzte Thera hielt auch nichts davon, dass mit uns zu üben.
    Weil wir dann zu viel Zeit im/mit dem Innen verbringen würden.
    Oder so ähnlich…

    Gefällt 1 Person

    1. Also die Orte die uns beim Überleben geholfen haben, die für einzelne oder mehrere von uns eine große emotional Bedeutung, positiv, haben…..die können wir wirklich spüren. Aber nur die draussen in der Natur. Liegt vielleicht abet auch daran weil wir schon immer in der Natur mehr wahrgenommen und gespürt haben als viele viele andere. Wenn wir real einen Baum umarmen können wir oft seine Energie pulsieren spüren, auch die Berge haben einen Energiefluss den wir spüren können wenn wir uns gegen den Fels lehnen und die Handflächen auf dem Stein liegen lassen.
      Die sicheren Orte für manche Innens können wir sehen, aber nicht spüren und riechen und so. So geführte Phantasiereisen wie manche sie machen, das funktioniert bei uns nicht weil wir uns das dann auch nicht vorstellen können.
      Unsere Thera nennt diese Hypnose bei uns deswegen Ressourcenhypnose weil eben genau die Naturverbundenheit und diese speziellen Orte für uns immer eine Ressource waren, und wir deswegen so leicht da hin finden weil eben bestimmte Innies die als Überlebensort abgespeichert haben.
      Ich hoffe damit deine Frage beantwortet zu haben, solltest du etwas andetes gemeint haben dann formuliere deine Frage evtl ein wenig anders…..ok? ❤

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.